Vortrag: Kinderfotos im Netz – Medienkompetenz für Vereine

Foto von piqs.de Fotograf: Magl

Foto von piqs.de
Fotograf: Magl

Das Sportteam chattet per Whatsapp. Die Vereinsfeier wird auf facebook beworben. Teilnehmer senden ihren Eltern Fotos vom Vereinsausflug. Jeder kennt das Passwort vom WLAN der Sporthalle. Jugendliche teilen Nacktfotos per Snapchat.

Digitale Medien sind auch in der Vereinsarbeit Alltag geworden. Daraus ergeben sich neue Chancen, aber auch Unsicherheiten. Welche Verantwortung haben Sie als Betreuer*in für die Kinder und Jugendlichen im digitalen Raum? Welche Fotos darf der Verein verwenden, bei welchen Vorfällen muss er einschreiten – und wie? Dürfen Sie Vereinsmitglieder ungefragt fotografieren? Wann dürfen Sie Fotos von Kindern hochladen?

Neben praktischen Tipps, im Umgang mit Bildern in sozialen Netzwerken werden Aspekte des Jugendschutzes, Datenschutzes und Urheberrechts beleuchtet. Sie erfahren aus polizeilicher Sicht, welche Gefahren und Gefährdungen es gibt und wie Sie Ihre Kinder besser schützen können.

Frau Kegler, Soziale Verhaltenswissenschaftlerin  MA und Referentin für medienpädagogische Elternarbeit der Aktion Jugendschutz BW ( ajs), informiert umfassend über die pädagogischen Fragestellungen, die sich im Zusammenhang mit den neuen Medien ergeben. Ergänzt werden ihre Ausführungen durch die polizeiliche Perspektive des Ersten Kriminalhauptkommissars Günther Bubenitschek, der im Polizeipräsidium Mannheim für Prävention zuständig ist.

Der Vortrag bezieht sich auf die diversen Problemstellungen im Vereinskontext: Die eigene Homepage und Vereinszeitung, den Umgang der Kinder und Jugendlichen mit ihren Privatgeräten und auch Fragestellungen rund um Ferienfreizeiten und Ausflüge.

Donnerstag den 2. Juni 2016, 18:00 Uhr
im Haus am Harbigweg, Harbigweg 5, 69124 Heidelberg

Um Anmeldung wird gebeten um die Teilnehmerzahl abschätzen zu können – Sie dürfen aber auch noch spontan dazu stoßen!
Die Veranstaltung ist kostenlos. Es handelt sich um eine Zusammenarbeit des SJR Heidelberg e.V. mit dem Polizeipräsidium Mannheim und Sicheres Heidelberg e.V.